Schriftgröße:  A  A
Deutsch
English
Suche

Biometrie

Die allgemeine biometrische Beratung steht gemäß der Vereinbarung mit dem Präsidium der Hochschule allen Doktoranden und Mitarbeitern der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) kostenfrei zur Verfügung. Sie schafft die Möglichkeit, sich für ein Forschungsvorhaben eine grobe Einschätzung zur Machbarkeit, zu den Kosten (in Anzahl der Versuchseinheiten gemessen) zum geeigneten Versuchsdesign und zur korrekten Auswertungsstrategie einzuholen. Die Beratung ist unverbindlich, kann aber Ausgangspunkt eines gemeinsamen wissenschaftlichen Projekts oder einer Kooperation im Rahmen einer klinischen Studie oder eines Tierexperiments sein.

In jeder klinischen Studie hat die Sicherheit der Studienteilnehmer die oberste Priorität. Wenn jedoch die Wissenschaftlichkeit und die Glaubwürdigkeit der erzielten Ergebnisse nicht sichergestellt sind, wäre die klinische Studie ethisch nicht vertretbar. Eine sorgfältige Studienplanung ist die Voraussetzung für alle Aussagen zur Qualität einer klinischen Studie und die randomisierte Therapiezuteilung ist eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale einer klinischen Studie.

Unter Randomisierung versteht man die Zuweisung von Patienten beziehungsweise Probanden zu einer Therapiegruppe nach einem Verfahren, das hinreichend viele Zufallselemente besitzt, um prognostische Faktoren ohne vorhersehbare Verzerrungen auf die Therapiearme zu verteilen und damit „strukturgleiche“ Gruppen zu erzeugen, die sich dann nur dadurch unterscheiden, dass die einen Patienten die experimentelle Therapie und die anderen Patienten die Kontrolltherapie erhalten.

Das Institut für Biometrie plant und bietet verschiedene Randomisierungsverfahren für klinische Studien an. Dazu gehören die Telefon-, Web-, und Faxrandomisierung: Telefonrandomisierung wird benötigt, wenn etwa in Notfallmedizin eine sofortige Therapiezuteilung auch außerhalb des Krankenhauses erforderlich ist, eine Web-Randomisierung bietet sich an, wenn der Randomisierungsdienst unabhängig von den Geschäftszeiten verfügbar sein muss. Die Fax-Randomisierung hat nach wie vor eine große Bedeutung, wenn komplexe Ein- und Ausschlusskriterien geprüft werden müssen, bevor ein Patient in die Studie eingeschlossen werden kann.

Weitere Informationen und die Anmeldung für eine Beratung finden Sie hier.