Home > Schulden > Insolvenz Krankenkasse Schulden

Insolvenz Krankenkasse Schulden

Das kann beispielsweise für Selbständige gelten, deren Unternehmen Konkurs anmelden müssen. Tips und Ratschläge zu allen Themen rund um Schulden und Insolvenz. Zahlungsunfähigkeitsberatung / Schuldenberatung für Selbständige, reguläres Insolvenzverfahren, IHK-Zertifikat, kostenlose Erstberatung, keine Wartezeiten. Consultants*aus Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen. Die Unternehmen sind dann mit vielen Schulden gegenüber dem Eigentümer belastet.

Wann das Register in Konkurs geht

Ziel ist es, Zeit für eine Rettungsaktion zu gewinnen, um zu vermeiden, dass die Krankenkasse insolvent wird. Auch bei der Insolvenz einer Krankenkasse ist der Schutz ohne Einschränkung garantiert. Auch bei einer Insolvenz der Krankenkasse könnten die Versicherten die Leistung noch inanspruchnehmen. Nach der Mitteilung an die Krankenkasse hat die Aufsicht drei Monaten Zeit, die finanzielle Situation der Krankenkasse zu prüfen und weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Umstrukturierung des Fonds, Verschmelzung des Fonds und Auflösung des Fonds, gegebenenfalls im Zusammenhang mit einem Vergleich. Insolvenz und Stilllegung sollten nach Ansicht des Bundesgesetzgebers die Regel sein. Dementsprechend würde die Umstrukturierung einer zahlungsunfähigen BKK zu Lasten der Fonds gehen, die in einem Regionalverband der BKK oder im Bundesverband der BKK veranstaltet werden.

Bei erfolgreicher Restrukturierung würde die Krankenkasse bestehen bleiben und sich für die Versicherungsnehmer nichts aendern. Bei einer Verschmelzung flüchtet eine von Insolvenz bedrohte Krankenkasse sozusagen in die Hände einer anderen Krankenkasse. Der Versicherte wechselt nun selbstständig zur neuen, fusionierten Krankenkasse. Das Recht der Aufsicht, eine Verschmelzung zu verfügen, steht der Kommission zu. Dies trifft jedoch nur auf die von der Insolvenz bedrohte Krankenkasse zu.

Der Krankenversicherer, der mit der geschuldeten Krankenkasse zusammengehen soll, kann nicht zum Zusammenschluss erzwungen werden. Wenn es keine Verschmelzung gibt oder die Reorganisation scheitert, wird die Krankenkasse zahlungsunfähig oder schließt. Dieser Beschluss wird von der Aufsichtsstelle gefasst. Weder die Gläubiger noch der Fonds selbst können einen Insolvenzantrag stellen.

Das Shooting soll stattfinden, wenn das Geld langfristig nicht mehr bezahlbar ist. Die Aufsicht legt fest, wann die Krankenkasse zu schließen ist. Die Versicherten müssen innerhalb von zwei Kalenderwochen nach dem Stichtag eine neue Krankenkasse haben. Die letzte Folge ist die Insolvenz der Krankenkasse. Die Kreditgeber können auf ihren Schulden stehengelassen werden.

Allerdings müssen die Patientinnen und Patientinnen nicht befürchten, dass sie sich nicht mehr als Versicherungsnehmerinnen und Versicherungsnehmer von Pleite-Kassen behandeln lassen. Im Insolvenzfall müssen die Versicherten so rasch wie möglich eine neue Krankenkasse finden. Der Fonds wird bei Insolvenzeröffnung aufgelöst. Sie müssen innerhalb von zwei Kalenderwochen nach der Insolvenzeröffnung einer neuen Krankenkasse beigewohnt haben.

Mit Wirkung zum Stichtag 31. Dezember 2010 wurden die Schließungsrechte der Aufsicht auf alle Fonds ausgeweitet und durch die Moeglichkeit eines Konkursverfahrens ergaenzt. Zielsetzung der Reform ist es, mehr Konkurrenz und vor allem Chancengleichheit in der GKV zu haben.